Jonathan Sell ist ein Kontra- und E-Bassist, dessen musikalisches Repertoire von westlich-klassischer Musiktradition bis zu Progressive Rock, von Jazz bis zu Orientalischem Maqam reicht. Sein Master-Studium in Mannheim im Hauptfach Jazz-Kontrabass bei Prof. Thomas Stabenow beendete er 2017 mit Auszeichnung. Das Abschlusskonzert wurde von einem Bandprojekt gestaltet, das traditionelle arabische und indische Musik, Jazz und Rock zusammenbrachte. Der Gedanke, Musik als eine universal verbindende Sprache einzusetzen und dabei Grenzen zwischen verschiedenen Kulturkreisen und musikalischen Stilistiken zu überwinden ist auch wesentliches Merkmal seines Kontrabassspiels.
Sein Schwerpunkt ist es westliche Mehrstimmigkeit und Kontrapunkt mit dem Reichtum von orientalischer Rhythmik und Melodieführung und der Mikrotonalität in Maqam und Raga zu kombinieren. Auch als Mitglied der OMM widmet er sich diesem interkulturellen Austausch durch Musik. Seine wichtigsten musikalischen Anknüpfungspunkte sind das ‚‘Haz’art Trio’ (Oud Jazz Trio), Beyond Borders (Oriental Jazz) ,Fityan' (Arabic Jazz/Rock), und ,NeckarGanga' (Indian Jazz).

Sich mit einem westlichen Instrument wie dem Kontrabass, oder dem E-Bass, der Vielfalt der orientalischen Musikkulturen zu nähern, ist mit großen Herausforderungen verbunden, birgt aber eine faszinierende Entwicklungsmöglichkeit für jede Bassistin und jeden Bassisten. Während die westliche Musik die Harmonie in den Vordergrund stellt, bilden Melodie und Rhythmus das Herz der orientalischen Musik. Für den Bass eröffnet dies völlig neue Ausdrucksmöglichkeiten.

Die orientalischen Tonsysteme verschieben mit ihren mikrotonalen Feinheiten die Grenzen des Spielbaren für ein westliches Instrument und erweitern den musikalischen Raum für die Bassistin und den Bassisten. Im Unterricht werden die verschiedenen Musikkulturen behandelt: Maqam - Arabisch, Makam – Türkisch, Dastgah - Persisch und Raga – Indisch.

Unter „Oriental Bass“ wird dabei der Prozess verstanden, zunächst klassische orientalische Melodien auf dem Bass zu spielen, sich dabei mit den orientalischen Tonsystemen vertraut zu machen, und schließlich selbst kontrapunktische Basslinien zu orientalischen Stücken zu komponieren oder zu improvisieren. Diese Erweiterung der westlichen Harmonielehre um eine Vielzahl an sogenannten Zwischentönen verschiebt nicht nur den musikalischen, sondern auch den persönlichen Horizont.

Jonathan Sell is a double bass and electric bass player who is at home in a wide range of styles, from western classical music to progressive rock, from jazz to oriental maqam. In July 2017 he finished his master studies of jazz-double-bass with Prof. Thomas Stabenow in Mannheim with distinction. His final concert was performed with a band project that connected Arabic Music, Indian Music, Jazz and Rock. A central characteristic of his play is the interpretation of music as the universal language that overcomes cultural, national and stylistic borders.
His special interest is to combine western polyphony and counterpoint with the richness of oriental melody and rhythm as well as the microtones of Maqam and Raga. He is a member of the Orientalische Musikakademie Mannheim, where he commits himself to cultural exchange through music. Groups like ‘Haz’art Trio’ (Oud Jazz Trio), Beyond Borders (Oriental Jazz) Fityan' (Arabic Jazz/Rock),  and ,NeckarGanga' (Indian Jazz) are his most important means of expression.

www.hazart-trio.de

beyondborders.band

neckarganga.com

www.fityan-band.de